Skip to main content

Harrachov

Die ursprüngliche Gemeinde Dörfl wurde im 17. Jahrhundert nicht weit von Seifenbach (Sejfský-Bach, jetzt Ryzí-Bach) gegründet und am Anfang des 18. Jahrhunderts wurde nach den Besitzern auf Harrachov umbenannt (ursprünglich Harrachsdorf). Nach dem 2. Weltkrieg wurden zum Harrachov die Ansiedlungen Nový svět und Rýžoviště zugefügt, im Jahre 1959 noch Mýtiny, die Einzehäuser auf dem polnischen Gebiet (im Austausch für das Gebiet von gleicher Größe bei dem Felsen Kacířská skála). Harrachov bekam dann die Bahnverbindung über Kořenov mit Tanvald. Diese einzigartige Zahnradbahn bietet die schöne Aussichtsfahrt durch die romantische Landschaft des Isergebirges und des Riesengebirges an, mit vielen Tunneln und Viadukten.

Harrachov ist der bekannteste Erholungsort für Touristik und Sport im westlichen Riesengebirge, aber zuerst wurde er mit der Glasindustrie weit hinter den Grenzen berühmt. Die Tradition des handgemachten, geblasenen, geschliffenen, aber auch geritzten, gemalten oder anders dekorierten Glas. Im neu geöffneten Museum befinden sich wirkliche Kleinoden der Glaskunst.

Die Ansiedlung Rýžoviště wurde mit der Erzförderung berühmt. Sie gehört zu den ältesten riesengebirgischen Ansiedlungen, die in der vorhusitischen Zeit, wenn die Förderung im Riesengebirge begann, entstand. In der Vergangenheit wurde der Stolen in der sog. Steinwand am Anfang des Mumlava-Tals errichtet. Hier wurde eine Lagerstätte von Baryt mit Fluorit und Galenit entdeckt. Fluorit wurde hier bis Jahre 1992 gewonnen.

In der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts wurde in Rýžoviště eine Glashütte gegründet (ca. 1630, erloschen 1711) und im Jahre 1865 die Textilfabrik Seifenbacher Weberei aufgebaut, im Jahre 1947 wurde hier eine Sportanlage errichtet, heute ist das Sporthotel.

Übersetzung Lucie Peláková

  • Vytvořeno dne .
  • Přečteno: 2592