Zum Gedänkesteinblock

Im hinteren Teil von Desná I befindet sich der Steinblock, der mit dem Wasser aus dem durchgebrochenen Damm im Jahre angerollt wurde. Auf dem Stein ist eine Tafel mit den aufgezählten Schäden. Die Katastrophe forderte 62 Menschenleben. Das Denkmal – der Dammtorso auf Bílá Desná – befindet sich über Desná in 806 m. ü. M. Der Damm brach sich nach zehn Monaten nach der Bauabnahme durch. Bei der Verursachungsuntersuchung wurden alle Beschuldigten weggelassen. Es kam sich darauf, dass die Grundschicht schlecht ausgewählt wurde, und der Schüttdamm konnte hier nicht bestehen. Das Abgeltungsgeld wurde nach dem I. Weltkrieg zur Aufbau und Reparaturen vor allem von Industriebauten angewendet.

Heute können wir auf dem Fluss die später aufgebauten Stufenkaskaden sehen, sie dienen statt des Damms zur Verzögerung des schnell fließenden Wassers. Interessant ist auch der Spaziergang zur Talsperre Souš auf dem Fluss Černá Desná. Die Talsperre diente in der Vergangenheit zur Erholung, jetzt befinden sich hier eine Trinkwasseraufbereitungsanlage und ein Wasserspeicher. Es handelt sich um  die Wasserschutzzone des I. Grades. Beide Talsperren sollten gemeinsam zum Erfassen vom Flutwaser und zum Antrieb des neuen Wasserkraftwerks in Tanvald dienen. Das Kraftwerk wurde mit dem Wasser aus dem durchgebrochenen Damm auch vernichtet.

Strecke

Unseren Weg beginnen wir am Bahnhof Desná. Wir gehen vor das Bahnhofsgebäude, dann gehen wir über die Brücke über Bílá Desná und auf dem Kreuzweg beim Kino biegen wir nach links ab. Durch die Straße werden wir ca. eine Viertelstunde weitergehen, dann kommen wir zum Steinblock, über dem sich Trauerweiden neigen.

Übersetzung Lucie Peláková